Sonntag, 24. Juli 2011

Küchenzaubereien im Glas und in der Pfanne

All diejenigen die befürchtet haben, ich wäre im Pinterest-Universum verloren gegangen und dieser Blog würde demnächst wegen Inaktivität eingestellt seien hiermit beruhigt: Alles wird gut! Und Pinterest entpuppt sich als ein weiterer großartiger Fundus von schönen und leckeren Ideen und Inspirationen. Aber entscheidet selbst.
Heute habe ich gleich zwei Dinge ausprobiert, die ich dort gefunden habe. Zum einen eine nette kleine Frühstücksidee, das andere war genau richtig für ein leichtes Mittagessen. Beide Rezepte haben die Verwendung von Frühstücksspeck gemein. Da es den bei uns sonst nie gibt haben wir jetzt einfach einmal Speck satt gehabt.
Die Frühstücksidee bestand aus Frühstücksspeck, mit dem ein Muffinförmchen ausgelegt und dann einfach ein Ei hineingeschlagen wird. Im Backofen wird daraus ruck-zuck ein leckeres Eier-Speck- ja was? - Törtchen?! Dank des Fettes vom Speck lassen sie sich nach dem Backen sehr gut aus der Form lösen. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch eine schöne Idee ist, wenn man mal Gäste zum Frühstück hat, schliesslich kann man je nach Muffinform bis zu 12 auf einmal machen und muss nicht lang am Herd stehen. Ich habe auch Rezepte gesehen, bei denen noch eine Scheibe Toast oder ein Toastie hineingelegt wurde, ich denke das kann man je nach persönlicher Vorliebe machen. Lecker isses so oder so. 
Speck mit Ei aus der Muffinform
Das Mittagesse bestand aus Grilled Cheese, im Grunde einem Käsebrot, das von beiden Seiten in der Pfanne geröstet wird, bis der Käse geschmolzen ist. Soweit das Grundrezept. Eine deluxe-Variation davon ist mit dem bereits erwähnten Speck (diesesmal aber gebraten, bevor er ins Brot kommt) und Avocadoscheiben. Im Originalrezept sollten noch Apfelscheiben rein, die aufgrund Apfelmangels eben wegblieben. Ich habe Grahambrotscheiben genommen, weil ich dachte dunkles Brot wäre besser und das wird so schön knusprig, dazu einen tollen Weichkäse und man-war das gut!! Besonders die Kombi mit der Avocado war spitze, die verwendete hatte aber gerade die richtige Konsistenz. Ich kann mir allerdings die Apfelscheiben darin auch sehr gut vorstellen.
Grilled Cheese mit Speck und Avocado
Die letzte Woche habe ich aber nicht nur bei Pinterest nach Sonntagsspeckrezepten gesucht, es wurden auch wieder Gläser gefüllt!! Letztes Wochenende sind wir mal wieder in Österreich gewesen und nicht nur einen Baum haben wir während unseres Aufenthaltes gefällt (also iiiich habe fällen lassen, ähem...) sondern allerlei leckere Früchte habe ich wieder zurück in die Schweiz gebracht. 
Zum einen Aprikosen, eine kleine, eher säuerlich schmeckende Sorte. Diese wurden ganz schnöde und ohne viel Trara zu Marmelade (und es ist mir einfach die liebste Marmelade, egal wie lecker die anderen alle sind!) und zum anderen Äpfel, vom Sohn unserer Freunde höchstpersönlich mit Elan vom Baum geschüttelt. Leider weiss ich den Namen der Sorte nicht, aber es sind klassische Einkochäpfel, nicht besonders groß, eher säuerlich mit einer sehr blassen Schale und recht druckempfindlich. 
Da ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich Kompott oder Mus herstellen möchte habe ich einfach beides gemacht - ich hab ja Zeit! Allerdings wurden die Äpfel so schnell weich, dass im Endeffekt das Kompott nur unwesentlich anders aussieht als das Apfelmus. Abgesehen von all den leckeren Dingen, die ich dem Kompott noch beigemischt habe, wie Nelken, Zimtstangen und -das Beste- Rumrosinen, jahaa!! Rumrosinen, das habe ich von meiner Mama gelernt, kriegt man am besten hin indem man die Rosinen in einem Sieb richtig heiss abbraust und dann in ein wenig Rum -für mich kommt nur Stroh-Rum in Frage, was sonst?!- einlegt. Die Früchtchen sind dann auch ganz fix beschwipst!
Apfelmus
Apfelkompott mit (hellen) Rumrosinen

Kommentare:

  1. Ich habe momentan so viele Äpfel, dass ich gar nicht mehr weiß, wohin damit! Apfelkompott ist eine gute Idee, insbesondere das mit den Rumrosinen hört sich super an.

    Danke fürs Mitmachen bei der Hab ich selbstgemacht-Blogparade!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Juliane,

    ich wiederhole mich gern, tolle Sommeridee, die Hab ich selbstgemacht-Blogparade! Hoffe Apfelmus oder -kompott werden ein voller Erfolg!

    AntwortenLöschen