Dienstag, 30. Oktober 2012

Allgäuer Zwiebelkuchen!

Ich lese gern alles mögliche, unter anderem auch Zeitschriften (dies sollte sich bereits rumgesprochen haben). Ich habe allerdings -in fester Papierform- keine abonniert, da die Abos in Helvetien im Gegensatz zur Bundesrepublik mal schlapp das Doppelte kosten. (Deshalb hab ich -Britische und U.S. Amerikanische, die Deutschen sind da leider noch nicht soweit- Zeitschriften für mein Ipad abonniert. Kosten pro Jahr weniger als eine Hardcover-Ausgabe.) Und ab und zu, wenn wir im glorreichen Land -aka BRD- sind, kaufe ich mir mal die ein oder andere Zeitschrift, die sich mir gerade ansprechend präsentiert. So auch beim letzten Einkauf, als die Mein schönes Land in den Einkaufswagen flog, zugegeben ohne intensive Prüfung. Das war aber zur Abwechslung mal gar nicht so schlimm, denn die September/Oktober-Ausgabe hat mir recht gut gefallen. 


Besonders, und nun komme ich nach viel zu langer Vorrede endlich zum Punkt, gab es ein Zusatzheft:
Das Allgäu - Land & Küche.

Ich habe mich in meinem normalen sowie kulinarischen Leben noch nie sehr um das Allgäu geschert muss ich zugeben. Meine erste und wohl einzige Assoziation: Kuh & Milch, evtl. noch Käse. Aber in diesem Booklet sind einige sehr ansprechende Rezepte drin,natürlich alles mehr die deftige Kost, aber hey, es ist Herbst! Von denen haben wir einige bereits ausprobiert, darunter den Allgäuer Zwiebelkuchen.


Und der geht für ein Backblech mit 8-12 Stücken so:
Backofen vorheizen auf 180° (Umluft).

Teig: 
200g Mehl, 100g Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz, 
Mehl zum Arbeiten, Butter für das Backblech.

Mehl, Butter, Ei & Salz zu einem glatten Teig verarbeiten, falls nötig ein wenig Wasser dazu. In Klarsichtfolie einpacken und 30 Min. kalt stellen. Währenddessen den Belag vorbereiten. 

Belag: 
5-6 Zwiebeln, 150 g Räucherspeck, 2 EL Pflanzenöl, Salz, Pfeffer, Kümmel (je nach Geschmack 1 TL), 1 Handvoll Petersilie, 5 Eier, 150 g Crème Fraiche, 250 ml Sahne, Muskat.

Zwiebeln schälen, halbieren, in Streifen schneiden, Speck in Streifen schneiden. Öl in die Pfanne, Zwiebeln goldbraun anbraten, Speck dazu und mit Salz (wenig, da Speck bereits salzig ist), Pfeffer, Kümmel würzen und abkühlen lassen. 
In einer Schüssel, gehackte Petersilie mit Eiern, Crème Fraiche, Sahne verrühren, mit Muskat abschmecken. 
Den Teig ausrollen und auf ein Blech legen. Erst die Zwiebelmischung, dann den Guß darauf verteilen. Im Backofen ca. 45 Min. goldbraun werden lassen.

Dazu einen frischen Salat und der Abend ist gerettet! Ist wirklich nicht schwierig (ich gebe es zu, wir haben Fertigteig verwendet und würden es wieder tun!) und schmeckt super. 



1 Kommentar:

  1. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.
    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.
    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen